Kategorien
Produkte

Matter-Bridge für DALI-Leuchten

Während Konsumenten auf erste matter-Produkte im Einzelhandel noch warten müssen, läuft das Geschäft unter Profis bereits an. Prolicht aus Österreich stattet auf Wunsch einen großen Teil seines Leuchtensortiments mit einer matter-fähigen Steuerung aus (link). Der auf den Objektbereich mit Büros, Ladengeschäften, Gastronomie und Hotellerie spezialisierte Anbieter spricht von über 1.000 Leuchten in mehr als 50.000 möglichen Konfigurationen. Im Online-Konfigurator des Unternehmens ist die Option ebenfalls vorgesehen. Dort lässt sich neben der Profi-Schnittstelle „DALI“ (Digital Addressable Lighting Interface) inzwischen auch „Matter“ als Steuerung auswählen.

Im Konfigurator von Prolicht lässt sich nun auch matter für die Steuerung auswählen.

Eine Bridge stellt den Kontakt her

Technisch gesehen handelt es sich bei den matter-Produkten von Prolicht auch um DALI-Leuchten. Ein spezielles Modul verbindet sie mit dem neuen Standard. Es stammt von einem Start-up-Unternehmen am selben Ort in Tirol: Die Innovation matters iot GmbH – von Prolicht-Mitarbeitern gegründet und ebenfalls in Götzens beheimatet (link) – hat es entwickelt. Ihre Matter-to-DALI-Bridge schlägt per WLAN eine Brücke zwischen LED-Treibern des DALI-Systems und matter-Systemen. So können Leuchtenhersteller ihre vorhandenen, digital steuerbaren Produkte, ohne viel Aufwand fit für matter machen.

Anders als vergleichbare Produkte von Tridonic soll die M2D-Bridge von Anfang an beide Varianten des DALI-Standards unterstützen – die klassischen Befehle (DT6) und das leistungsfähigere DT8-System. Ein integriertes Netzteil liefert Energie für bis zu acht DALI-Geräte. Dass Prolicht als erster Hersteller damit arbeitet, scheint logisch – wegen der engen Beziehungen zwischen beiden Unternehmen. Innovation matters verkauft seine Bridge aber auch an andere Unternehmen – über professionelle Vertriebspartner und einen eigenen Online-Shop auf der Firmen-Homepage (link).

Die M2D-Bridge von Innovation matters für DALI-Geräte. Bild: Hersteller

Diesen Beitrag teilen: