Kategorien
Produkte

Bosch Smart Home bekommt neuen Controller

Dass der Bosch-Konzern den Smarthome-Standard matter unterstützen wird, hat dieser schon vor einiger Zeit angekündigt. Nun nimmt das Bekenntnis erstmals konkrete Formen an: Das hauseigene Smarthome-System bekommt eine neue Steuerzentrale. Der Bosch Smart Home Controller II (link) soll leistungsfähiger sein als das Vorgängermodell – und nach einem kostenlosen Software-Update in der Zukunft auch matter-fähig.

Anders als die erste Generation setzt er voll auf den Funkstandard Zigbee 3.0, was für Nutzerinnen und Nutzerinnen älterer Bosch-Produkte ein paar Einschränkungen mit sich bringt. Thermostate, Unterputzmodule, Sensoren, Steckdosen und andere Geräte, die im Sub-Gigahertz-Bereich mit 868 Megahertz funken, werden vom neuen Controller nicht mehr erkannt und benötigen einen Workaround, an dem Bosch laut eigener Aussage bereits arbeitet. Mehr dazu auf digitalzimmer.de.

Der Controller wird per LAN-Kabel angeschlossen, ein USB-Netzteil liegt bei. Bild: Bosch

Der Controller der 2. Generation soll im Dezember 2022 auf den deutschen Markt kommen und kostet rund 100 Euro. Im Januar 2023 folgen Österreich, Schweiz, Frankreich, Spanien, Portugal, Italien, Niederlande, Belgien, Luxemburg, Schweden, Dänemark, Norwegen, Finnland und Großbritannien. Einen Zeitpunkt für das Update, das den Controller matter-fähig macht, hat der Hersteller noch nicht genannt.

Auch der genaue Funktionsumfang unter matter wird erst zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben. Nur so viel verrät Bosch bereits auf seiner Webseite: Der Smart Home Controller II soll nicht allein als Zigbee-Bridge in anderen Ökosystemen dienen, sondern „matter-fähige Geräte direkt ansteuern können“. Das hört sich nach einer lokalen Lösung an, die bei Bedarf auch ohne Amazon, Apple & Co. auskommt.


Diesen Beitrag teilen: