Kategorien
Entwicklung

Nuki zeigt Smartlock-Protoytp mit matter

Der österreichische Hersteller Nuki hat ein YouTube-Video veröffentlicht, das ein Smartlock für den neuen matter-Standard zeigt. Es handelt sich um einen ersten Prototyp, denn das finale Produkt soll frühestens im zweiten Halbjahr 2023 auf den Markt kommen. Wie die Firmengründer Jürgen und Martin Pansy während einer Pressekonferenz erklärten, wird die Entwicklung noch Zeit in Anspruch nehmen, was unter anderem mit den technischen Anforderungen des matter-Standards zusammenhänge. Einige Fragen seien erst zu klären – etwa zur Energieeffizienz, die während der Entwicklung der matter-Spezifikationen 1.0 nicht allerhöchste Priorität genossen habe.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ein Smartlock, das von zwei matter-Ökosystemen aus bedient wird – auch das zeigt die Nuki-Demo.

Auch berücksichtige der Standard bislang nicht alle Funktionen eines Türschlosses, die laut Nuki für Anbieter in Europa wichtig wären. Wie bereits vermutet, kennt er nur „offen“ und „geschlossen“. Für amerikanische Türen genügt das. An europäischen Schlössern mit einer zusätzlichen Falle wäre es allerdings wünschenswert, diese separat davon betätigen zu können. Eine Funktion, die HomeKit und anderen Steuersysteme aus den USA ebenfalls abgeht, weshalb Nuki sie bislang in seiner eigenen App realisiert.

Das Unternehmen macht seinen Kunden auch wenig Hoffnung auf ein Software-Update bestehender Produkte. Wenn Nuki nächstes Jahr ein matter-fähiges Smartlock auf den Markt bringt, wird es sich aller Voraussicht nach um ein neues Gerät handeln. Die heutigen Modelle Smartlock 2.0, 3.0 und 3.0 Pro sollen aber funktionstüchtig bleiben und über ihre bisherigen Integrationen mit Amazon Alexa, Apple HomeKit und Google Home zusammenarbeiten. Ob die matter-Version mit Thread-Funk oder WLAN arbeiten wird, will der Hersteller noch nicht verraten.


Diesen Beitrag teilen: